Anmeldung zum Schuljahr 2020/21

Der Anmeldezeitraum für das Schuljahr 2021/22 ist vom 29.01.2021 bis zum 04.02.2021

Freitag,
05.02.21

11:00 - 14:00 Uhr

Montag,
08.02.21

09:00 - 12:00 Uhr

15:00 - 18:00 Uhr

Dienstag,
09.02.21

09:00 - 12:00 Uhr

nicht nachmittags

Mittwoch,
10.02.21

09:00 - 12:00 Uhr

15:00 - 18:00 Uhr

Donnerstag,
11.02.21

09:00 - 12:00 Uhr

15:00 - 18:00 Uhr

Die Benachrichtigung der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten. erfolgt ab dem 11.02.2021.

Gesamtschule

Das pädagogische Konzept
Gemeinsam - Gerecht - Lernen

Das pädagogische Konzept der Arnold-Freymuth-Gesamtschule bildet die Basis für das zukünftige Schulprogramm.

Arnifant
Die Schulordnung

Die Arnold-Freymuth-Gesamtschule ist unsere Schule. Hier wollen wir gemeinsam leben und lernen und uns dabei wohlfühlen. Wir wollen uns gegenüber anderen so verhalten, dass niemand ausgegrenzt oder verletzt wird. Jeder soll gerne und ohne Angst in die Schule kommen. Deshalb haben wir diese Schulordnung.

Auf dem Schulgelände

 

Auch in den Pausen und nach dem Unterricht soll sich jeder in der Schule wohlfühlen. Unser Schulgelände soll sauber bleiben. Wir wollen in Ruhe spielen, uns austoben oder unterhalten, essen oder trinken.

Wir wollen gewalttätige Streitereien vermeiden. Wenn es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommt, holen wir Hilfe von Lehrern oder Streitschlichtern, bleiben ruhig und unterlassen weitere Provokationen.

Jeder soll sich gerne, ohne Angst und gefahrlos in unserer Schule bewegen.

Deshalb gelten auf dem Schulgelände folgende Regeln:

  • Die Schüler verlassen in den Pausen die Räume und Gänge.

  • Müll gehört in die Mülleimer, nicht auf den Boden.

  • Für alle Schäden, die jemand anrichtet, ist er selbst verantwortlich: Verschmutztes muss man säubern, Zerstörtes bezahlen.

  • Die Toiletten sind so sauber zu verlassen, wie jeder sie selbst gerne vorfinden würde.

  • Das Rauchen auf dem Schulgelände ist gesetzlich verboten.

  • Das Spucken auf dem Schulgelände ist grundsätzlich verboten.

  • Das Verlassen des Schulgeländes ist auch in den Pausen gesetzlich verboten.

  • Das Betreten der Grünflächen ist nur im Bereich der Spielpause erlaubt.

  • Fußballspielen nur mit Tennisbällen oder Softbällen, Lederbälle sind nicht erlaubt. Fußballspielen nur im Bereich vor den Toiletten.

  • Fahrräder müssen in den Fahrradkäfig, dürfen nicht von außen an den Fahrradkäfig gekettet werden!

Im Unterricht

 

In unserem Unterricht soll jeder etwas lernen können. Jeder soll ernst genommen werden und den anderen ernst nehmen. Eine gute Atmosphäre in unseren Klassen und Lerngruppen ist wichtig, damit jeder sich wohl fühlt.

Folgende Regeln gelten für alle:

  • Jeder erscheint regelmäßig und pünktlich zum Unterricht.

  • Jacken werden ausgezogen, Kappen abgesetzt. Zum Fachunterricht werden Taschen und Jacken mitgenommen.

  • Materialien und Mobiliar, usw. halten wir in Ordnung.

  • Schüler verlassen den Unterricht nur mit der Erlaubnis des Lehrers.

  • Essen, Trinken, ist in den Pausen erlaubt. In den Wechselpausen zwischen der 1. + 2. und der 3. + 4. ist das Wassertrinken ausdrücklich erwünscht.

  • Die Benutzung von Handys ist auf dem Schulgelände nicht erlaubt.

  • Während der Pausen sind die Klassen generell zu verschließen und zu räumen.

  • Der Lehrer, nicht die Klingel, beendet den Unterricht.

  • Schulsprache ist Deutsch, auch in den Pausen! Jeder Schüler kümmert sich selbst darum, verpassten Unterrichtsstoff nachzuholen!

Schule der Zukunft

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Junge Menschen sollen schon früh die Kompetenz erwerben können, ihre Entscheidungen im Spannungsfeld von ökologischen, sozialen und ökonomischen Dimensionen zu treffen und systemische und globale Zusammenhänge zu beachten. Wofür setzen wir die Produkte unserer Landwirtschaft ein, für Nahrungsmittel oder als Energieträger? Welche Auswirkungen hat diese Entscheidung auf die Bekämpfung des Hungers in der Welt, auf die Umwelt und die Wirtschaft? Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) möchte Menschen in die Lage versetzen, eine nachhaltige Entwicklung mitzugestalten und für eine „gerechte Zukunft für alle“ einzustehen.

Die Umweltscouts 

Ein Projekt in Kooperation mit dem Grünflächenamt der Stadt Hamm

 

Die Scouts haben folgende Aufgaben:

Sie überprüfen regelmäßig jede Woche den Revierabschnitt „Kernbereich Süd" im Lippepark. Mit Hilfe von Zangen, Eimern und Werkzeugen befreien sie den Park vom herumliegenden Müll. Der Platz des multikulturellen Denkmals wird ebenfalls von Unkraut befreit. Zur Erkennung tragen sie orangefarbene Warnwesten und neuerdings grüne Kappen. Sie dokumentieren den Zustand des Lippeparks und geben bei extrem starker Verschmutzung oder einer Sachbeschädigung eine sofortige Rückmeldung an das Grünflächenamt. Damit findet ein kontinuierlicher Austausch zwischen Schule und Grünflächenamt statt.

Umweltscouts.jpg

ZIEL der Arbeit:

In diesem Projekt lernen Schülerinnen und Schüler umweltbewusstes Handeln aktiv für die eigene Lebensumgebung zu nutzen.

Baumpflanzung.jpg

Die Baumpflanzaktion
 

In Zusammenarbeit mit dem Hammer Netzwerk „Eine Welt im Wandel – heute handeln, morgen gestalten“ führte auch unsere Schule eine Pflanzaktion durch. Schülerinnen und Schüler pflanzten am 03. Mai 2019 einen heimischen Apfelbaum auf dem Schulgelände, um auf die klimatischen Veränderungen und die Bedeutung einer nachhaltigen Bildung aufmerksam zu machen. Die Baumpatenschaft hat spontan unsere damalige Schülersprecherin Maria Najih übernommen.