Bildungspartnerschaften und Kooperationen

Die Arnold-Freymuth-Gesamtschule hat mit dem Maximilianpark Hamm eine Bildungspartnerschaft geschlossen, mit dem VSF Herringen, dem Reit- und Fahrverein Heessen e.V. und der Bayer-AG Bergkamen jeweils eine Kooperationsvereinbarung. Ausführlichere Infos folgen.

Zweitzeugen1.jpg
Zweitzeugen2.jpg
Zweitzeugen3.jpg

Zweitzeugen-Kooperationsschule

Die Arnold-Freymuth-Gesamtschule ist die erste Zweitzeugen-Kooperationsschule in Hamm.

Im Rahmen der internationalen 'Woche gegen Rassismus' hat die Arnold-Freymuth-Gesamtschule mit dem Zweitzeugen e.V. am 16. März 2022 eine Kooperation beschlossen.

Dieser Kooperation gingen gemeinsame Online- und Präsenzveranstaltungen voraus. Zudem fand am Tag der Kooperationsvereinbarung ebenfalls ein ganztägiger Workshop mit Achtklässlern statt.

In dem Workshop haben die Schülerinnen und Schüler exemplarisch an Biographien von Jüdinnen und Juden, die den Holocaust überlebt haben, gelernt, dass die Präventionsarbeit sehr wichtig ist. Die Überlebenden waren trotz ihres Traumas und hohen Alters sehr motiviert gewesen, junge Menschen in Deutschland gegen Antisemitismus und Rassismus stark zu machen.

In diesem Rahmen haben für den Zweitzeugen e.V. die Bildungsleiterin Frau Eroshina und für die Arnold-Freymuth-Gesamtschule die Schulleiterin Frau Riahi und Herr Dr. Bagrac als schulischer Ansprechpartner feierlich in Anwesenheit von eingeladenen Gästen die Kooperation besiegelt.

Das Zweitzeugen Projekt hat sich zum Ziel gesetzt über die Lebensgeschichten der Holocaust-Überlebenden durch interaktive Workshops mit jungen Menschen ins Gespräch zu kommen.

Auch die Arnold-Freymuth-Gesamtschule hat sich mit der Ernennung zur Zweitzeugen-Kooperationsschule selbstverpflichtet ihre Schülerinnen und Schüler zu politisch und historisch wichtigen Themen weiterzubilden und sie so gegen jede Form von Rassismus und Diskriminierung widerstandsfähig zu machen.

Zweitzeugen5.jpg
Zweitzeugen4.jpg
Zeitungsbericht.png